Direkt zum Inhalt

Nachhaltigkeits-
strategie

Die Nachhaltigkeitsstrategie der J. Safra Sarasin

Den Aufbau ihrer Nachhaltigkeitsstrategie illustriert die J. Safra Sarasin mit einer Pyramide – bestehend aus dem Leitbild der J. Safra Sarasin Gruppe, dem Leitbild des Corporate Sustainability Board (von Ersterem abgeleitet), den strategischen Zielen und den jährlichen Zielen und Massnahmen.      
Corporate Sustainability Pyramid

Das Leitbild des Corporate Sustainability Board

Das Leitbild des Corporate Sustainability Board ist abgeleitet von dem Leitbild der Gruppe und gibt zusammenfassend wieder, wie sich die J. Safra Sarasin Gruppe im Kontext der Nachhaltigkeit versteht, welche übergeordneten Leitziele sie verfolgt und wie diese erreicht werden sollen.
  • J. Safra Sarasin ist der weltweite Pionier im Bereich nachhaltiges Banking. Wir sind bestrebt, unsere Stellung als Vorreiter zu verstärken.
  • Bei J. Safra Sarasin ist Nachhaltigkeit ein integraler Bestandteil der täglichen Geschäftstätigkeit, indem wir Nachhaltigkeit in unsere Strategie, Kultur, Prozesse und Anlageprodukte zum Nutzen all unserer Anspruchsgruppen integrieren.
  • J. Safra Sarasin ist die erste Adresse für massgeschneiderte, nachhaltige Anlagelösungen.
      

Die strategischen Ziele

Um das Leitbild des Corporate Sustainability Board fokussiert umzusetzen, wurden fünf strategische Ziele für J. Safra Sarasin definiert.
  1. Wir verankern das Thema Nachhaltigkeit in unsere Unternehmensführung und -strategie.
  2. Wir integrieren Nachhaltigkeitsaspekte in unsere zentralen Anlageangebote.
  3. Wir leben eine nachhaltige Unternehmenskultur.
  4. Wir sind Teil der Gesellschaft.
  5. Wir wirtschaften ressourceneffizient.
    

Gruppenweite Richtlinien

Richtlinie hinsichtlich kontroverser Waffen
Im Umgang mit kontroversen Waffen übernimmt die J. Safra Sarasin Gruppe aktiv Verantwortung. Zu den kontroversen Waffen zählen biologische, chemische und Nuklearwaffen, Streuwaffen und Antipersonenminen. Die Richtlinie gibt vor, dass die J. Safra Sarasin Gruppe keine Eigenmittel in Wertpapiere von Unternehmen investiert, die im Bereich der kontroversen Waffen tätig sind. Darüber hinaus werden keine Vermögensverwaltungs- oder Beratungsdienstleistungen zu diesen Unternehmen erbracht, keine Dienstleistungen im Eigenkapitalmarktbereich sowie für Fusionen und Übernahmen angeboten.